Zum Wachskurs am 24.11.2015 konnten 17 Teilnehmer begrüßt werden, die sich aus Jung- und Altimker zusammensetzen. Durchgeführt wurde der Kurs von unserem Mitglied Hugo Heiler, der extra dafür seinen Schleuderraum herrichtete.

Zu Beginn folgte die Theorie. Themen waren hier zum Beispiel

  • "Wie produziert eine Biene Wachs" (12-18 Tage alte Bienen produzieren Wachs, 150.000 Bienen für 1 kg Wachs notwendig, Ein Wachsplättchen wiegt 0,8 Milligramm),
  • Verwendung von Wachs (Kosmetik, Chemie, Kerzen, Trennmittel für Süßigkeiten)
  • Wie schmelzt man Waben (Sonnenwachsschmelzer, in heißem Wasser (Wurstkessel), Wasserdampfschmelzer)

Vielen Dank an Katja Hennrich des Kindergarten St. Franziskus, Wiesentals für die Überlassung des Berichtes.

 

Besuch des Imkers vom Bezirksimkerverein Philippsburg e.V.

 

Zu unserem aktuellen Thema „ Wiese – was krabbelt und blüht da?!“ luden wir Herrn Anton Kremer vom Bezirksimkerverein Philippsburg e.V. zu uns in unsere Kindertageseinrichtung St. Franziskus ein.

 

Dieses Angebot wurde gruppenübergreifend für alle interessierten Kinder angeboten.

 

Herr Kremer startete mit einem Kurzfilm über das Leben der kleinsten erwünschten Haustiere, den Bienen.

 

Danach zeigte er Utensilien, die ein Imker für seine Arbeit braucht, wie den Imkerhut, die Gabel, zum Abschaben des Wachses von der Wabenplatte, und zu der Überraschung der Kinder hatte er auch ein Glas echten deutschen Honig dabei, von dem alle Kinder probieren durften. Mmmmmh lecker !!!!

 

In der historischen Scheune des Heimatmuseums Philippsburg konnte der 1. Vorsitzende des Bezirksimkervereins Anton Kremer aus Hambrücken Philippsburgs Bürgermeister Stefan Martus als Schirmherrn und seinen Kollegen Hans D. Reinwald aus Graben-Neudorf als Bürgermeister einer Bezirksgemeinde begrüßen.
Er bedankte sich sehr für das mit dem Besuch gezeigte Interesse an dem 125 Jahre alten, übergemeindlichen Verein, seinen Aufgaben und seinen Aktivitäten, ebenso, wie über die Bereitschaft als Schirmherr dem Imkerfest zur Verfügung zu stehen.
In dieser Eigenschaft stellte Bürgermeister Martus in seiner Laudatio die Bedeutung der Imkerei für die Bienenzucht und die Leistung der Bienen für unsere Natur und als Bestäuber für unsere Landwirtschaft dar. Daneben dürfen sich die Imker für den köstlichen Honig freuen. Es gilt die lange Tradition der Imkerei fortzusetzen.